Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 10. März 2012, 09:41

Sich was gönnen können

Guten morgen,
ich erstelle hier mal ein neues thema, weil ich dazu nichts finde...:
Fällt es euch auch manchmal so schwer, für euch selber geld auszugeben, euch etwas gutes zu tun, "nur" für euch etwas anzuschaffen, was freude bereiten könnte?
Ich habe mich nach langer reiflicher überlegung entschieden, mir ein richtig gutes digitalpiano anzuschaffen und auch klavierunterricht zu nehmen.
Ich bin ja jetzt berentet, aber das geld ist knapp, es ist aus meiner ca 30 jährigen berufstätigkeit etwas angespartes da , davon bezahle ich es.
Es ist das teuerste, was ich mir je angeschafft habe- teurer als meine gebrauchtwagen, und es ist wirklich nur für mich, ein traum, den ich mir erfülle. es ist ein wunderschönes stück, absolut wie ein klavier gearbeitet, schwarzer klavierlack und ein toller klang(kann man mit kopfhörer spielen, mehrparteienhaus).
So, und statt mich zu freuen wird mir mulmig, ich denke dass ist doch quatsch, lernst du nie mit deiner behinderung (bin durch die ms links schwächer) das wird dir leid tun, wenn du das geld für neue zähne oder notfälle brauchst, ect....
Ich kenne das auch, als ich mir einen neuen laptop gekauft hatte, eine kommode , irgendwas für mich auszugeben in der dimension fällt mir so schwer! Ich hoffe, die freude kommt noch, vielleicht könnt ihr mir ein wenig zuspruch geben oder habt selbst erfahrungen mit solchen ambivalenzen.
Ich habe sehr wenig wünsche/träume - und dieser war sehr deutlich, ich wollte es einfach wagen, aber es löst ängste aus!
Malin

2

Samstag, 10. März 2012, 09:54

Tu es.

Klar, ist es schwer im ersten Moment, wenn einem Geister im Kopf rumspinnen - vor allem, wenn es eine so teure Anschaffung ist. Aber wenn es ein langersehnter Traum ist, dann ist das doch das einzig Richtige.

Ich gönne mir oft etwas. Besonders jetzt, da ich oft unter der ES zu leiden habe und mir was gutes tun möchte.

Liebe Grüße

3

Samstag, 10. März 2012, 12:10

Hallo Malin,

da gebe ich doch richtig gerne Zuspruch! Das mit dem Digitalpiano ist doch eine tolle Idee! Wenn Dein Herz so eine klare Mitteilung abgibt, solltest Du dem folgen.

Klar kann ich auch verstehen, daß da Existenzängste aufkommen. Ich habe eine ähnliche Situation: aus gesundheitlichen Gründen arbeite ich nur noch halbtags und Anschaffungen können nur noch aus dem Ersparten kommen. Deswegen tue ich mich da auch ähnlich schwer, wenn es um größere Geldausgaben geht. Aber ich habe inzwischen die Erfahrung gemacht, daß mich sparen "auf Teufel komm raus" zuviel kostet. Da entsteht bei mir eine Mangelmentalität, die mir viel Lebensfreude nimmt. Und mein größtes abschreckendes Beispiel ist in dieser Hinsicht mein Vater. Sein Traum war es, einmal nach Amerika zu reisen. Er hat gewartet, bis die Kinder in der Schule sind - aus der Schule sind - das Studium beendet haben - es in der Firma finanziell sicherer wird - er in Rente ist. Dann war er sehbehindert und heute ist er 84 und wird sicher nicht mehr fliegen. Wie traurig; heute bleibt ihm nur noch das Bedauern. So möchte ich nicht enden!

Übrigens: das Teuerste, was ich besitze, ist eine tolle Konzertgitarre. Heute spiele ich nicht mehr regelmäßig, aber wenn ich sie wieder mal spiele, zaubert sie immer noch ein Lächeln auf mein Gesicht. Selbst wenn ich sie eines Tages verkaufen müßte, um einen "auf-Leben-und-Tod-Notfall" zu bezahlen, hat sie mir doch viele Jahre meines Lebens versüßt. Das ist unbezahlbar!

4

Samstag, 10. März 2012, 17:29

Ich möchte dich auch ermutigen. Mir geht es etwas ähnlich, ich verzichte auch oft oder kaufe dann etwas ganz billiges oder schiebe den Traumwunsch ganz weit nach hinten.
Mir geht es jetzt gerade beim Autokauf so. Ich brauche es ja dringend für meine Arbeit und es muss praktisch, gut und preiswert sein.
Aber gerade dachte ich, ich möchte auch nicht mit einer unmöglichen Farbe fahren (habe jetzt ein gelbes und werde damit immer aufgezogen) oder auf allen Komfort verzichten.
Nun bin ich gerade am Überlegen doch noch 500 Euro draufzupacken und etwas länger abzuzahlen, aber dafür etwas Schönes zu haben (wie es innen aussieht, da steckt man ja leider nicht drin).
Ansonsten macht mich gerade Moppelinas Beitrag nachdenklich, denn mein Traum ist es, einmal nach Chile zu fahren. Und ich habe es auch immer wieder verschoben. Zu DDR Zeiten war es ja unmöglich, dann war das Kind klein, dann braucht sie jetzt im Auslandsjahr Unterstützung....., dann wahrscheinlich im Studium und dann bin ich vielleicht nicht mehr in der Lage.....
nachdenkliche Grüße von Lena

5

Samstag, 10. März 2012, 20:24

Liebe Malin,

Zitat

... ein traum, den ich mir erfülle ... ein wunderschönes stück ... toller klang ...


Du klingst so begeistert, wenn Du von dem E-Piano schreibst - ich freue mich für Dich! Ich bin aufrichtig überzeugt davon, dass Du sorgfältig genug über die Anschaffung des Klaviers nachgedacht hast. Sogar Du selbst gestehst Dir die Formulierung zu, Du habest Dich "nach langer reiflicher Überlegung" entschieden; und dass Du den Gedanken eine Weile gewälzt hast, ist sicherlich richtig und gut. Nun darf der Moment kommen, in dem die Entscheidung fällt. Der macht Angst und kann trotzdem ein schöner sein, den zu genießen sich lohnt.

Ich selbst habe in einem ganz anderen Lebensbereich, nämlich bei der Studienwahl, ein ähnliches Problem wie Du. Ich kann mir die Pro- und Contra-Argumente für diese oder jene Entscheidung wieder und wieder vortragen, ich kann in ewiggleichen Kreisen das ewiggleiche Thema umrunden, und so werde ich des Studierens schon im Voraus müde. Ich will aber irgendwie zu der Vorfreude gelangen, von der ich weiß, dass sie in mir steckt. Ich möchte nicht ins Studium plumpsen. Mir scheint, als gehöre zu einer bewussten Entscheidung nicht nur das bewusste Abwägen, sondern auch das schließliche bewusste Ja-Sagen.

Vielleicht gelingt es uns beiden ja, dem Glücksgefühl, das so eine Entscheidung birgt, vorsichtig ein bisschen nachzuspüren?

Viel Erfolg Dir!
Deine Wilma

6

Samstag, 10. März 2012, 21:22

Liebe Malin,
ich finde es ganz toll dass du so einen Wunsch hast und wie du darüber schreibst, kommt er wirklich aus deinem tiefsten Herzen. Erfüll dir den Wunsch und höre nicht auf die Stimmen, die dir Angst vor der Geldausgabe machen, die dir die Freude vermiesen wollen. Diese Stimmen kenne ich auch nur zu gut auch bei anderen Dingen. Man kann sie nicht verdrängen oder ausrotten, aber man kann ihnen die Macht nehmen. Ich lasse sie zu und und auch wieder gehen. Die Freude über das Instrument wird ganz bestimmt kommen.

In der letzten Therapiestunde sollte ich mir eine Belohnung für das Erreichen eines bestimmten Ziels ausdenken. Es ist erschreckend, aber es fiel mir nichts ein über das ich mich besonders freuen würde, was ich schon immer mal gerne gehabt hätte. Alle Freude und Wünsche sind untergegangen im Meer des Alltagsquälerei.

Deswegen freue ich mich für dich, dass du dir eine Freude machen kannst.
Ich arbeite daran es auch wieder zu können.

Liebe Grüße
mary

7

Samstag, 10. März 2012, 21:35

hi malin,
ich kenne das ja auch, ewig dieses wenige geld. und ewig auch die pfennigfuchserei im hinterkopf.
auf der anderen seite: ja du hast die ms und draußen rumrennen ist ja wahrscheinlich nicht mehr so gut möglich. aber wer weiß, wie schnell sich deine ms entwickelt. vielleicht hast du noch 10 gute jahre, in denen du trotz der linksschwäche sicher noch klavier lernen könntest. und wenn das dein traum ist, dann machs. du hast ja angespartes geld, du machst kein minus.

mir gehts so ein bisschen grad mit den sachen, die ich mir durch das persönliche budget gönnen kann. ich dachte, probiers, und es hat geklappt. jetzt hab ich 3 sachen übers budget laufen, die ich mir sonst nicht leisten könnte.
manchmal krieg ich echt skrupel, aber ich weiß, das sind die alten schallplatten im kopf: ich bin nix wert, mir steht nichts zu, verdient hab ich das schon mal gar nicht usw.
auf der anderen seite wird dagegen gehalten: wer weiß, wie lange es das noch gibt (bei der politischen lage), wer weiß wie alt ich werde. ich lebe jetzt und jetzt gab es solch eine möglichkeit.
und früher hatte ich ja auch nicht sonderlich viel vom leben.
und was ich übers budget mache, ist mir soooo wichtig.

8

Mittwoch, 14. März 2012, 18:14

Ihr lieben! Es ist da - UND ICH FREUE MICH! Es ist das erste digitalpiano, was komplett wie ein klavier aussieht, mit resonanzboden, ivory tasten, schwarzem klavierlack und mit messingscharnieren und vorne säulen! Es steht hier, als gehörte es schon immer zu mir und ich laufe durch die gegend und summe und lächle und es fühlt sich richtig an. Und wer mir dass am meisten miesmachen wollte waren meine eltern und ich habe darin so sehr meine eigenen inneren miesmacherstimmen erkannt, dass die rebellin in mir durchkam und ich auf meine gefühle höre. Und , ja, es ist verrückt, aber was solls, ich habe wirklich total wenig wünsche...
Ich verrate euch mal was: Ich wollte immer eine magentafarbene wand, eine norwegische waldkatze eine vintage kommode wie aus einem schloß mit immer einem strauß rosen darauf, stuckrosetten um meinen flohmarkt - kronleuchter (naja, ist styropor, sieht men nach dem streichen aber nicht) lund ein klavier - und all das habe ich nun und freue mich auch täglich dran, weil ich ja auch tage habe, wo mir so schwindelig ist, dass ich kaum raus kann. Und ich will noch bestimmte, mich berührende klavierstücke lernen und viele bücher lesen!Und ich schaue mir fraitag eine klavierlehrerin an, dann nehme ich auch richtig unterricht!
Ich danke euch für eure unterstützung,
Malin

9

Mittwoch, 14. März 2012, 18:31

Es ist da - UND ICH FREUE MICH!


Das ist wunderbar!!!
Freu mich für Dich!

lols
Geduld bringt die Leichtigkeit zwischen den Schritten.

10

Mittwoch, 14. März 2012, 19:09

soso, hast du den internen kritikern endlich da maul gestopft :D das ist aber fein :D

11

Freitag, 16. März 2012, 10:05

ja das macht mich auch froh Malin,
ich finde das so wichtig die Dinge zu tun, die einem wichtig sind. Mach weiter so!!!!!!!!!!! :krone:

Z.B. bei mir ist es der Versuch doch noch einen Anlauf in Richtung 1. Arbeitsmarkt zu machen. Heute geht es mir wieder gut mit dieser Entscheidung. Der Antrag auf Schwerbehinderung ist raus und gestern hab ich mit jemandem über ein Praktikum in einem Wirtschaftsunternehmen gesprochen. :winken3:

12

Freitag, 16. März 2012, 12:07

Ich freu mich total für Dich, dass Du den Mut hast Dir einen Deiner großen Träume zu erfüllen! Ist doch super klasse!!! Du hast was für Dich getan, Dir einen Traum erfüllt :thumbsup: versuche ihn so gut wie es nur irgend geht zu geniessen :*)

Aber ich kenne dieses Gefühl. Ich hab mal für mich notwendige Schuhe und eine hochwertige Sommerjacke gekauft. Ich hab hinterher 3 Wochen Gewissensbisse gehabt...ich scheue mich auch davor viel Geld für mich selbst auszugeben. Ich spare entweder alles an oder investiere es in meine Hunde :whistling:

13

Freitag, 16. März 2012, 15:36

Liebe Malin,

ich freue mich soooo sehr mit Dir, weil ich das soooo gut verstehen kann! Ich habe auch einen Instrumententraum, und vielleicht..., irgendwann...

Liebe Grüsse und wirklich TOLL, dass Du Dir das schenkst.

Petrus

14

Samstag, 17. März 2012, 22:38

Das Klavier klingt ja richtig edel! Ich freue mich für Dich, daß Du es Dir gegönnt hast. Und ich wünsche Dir viel Freude damit!

Chaosprincess Yrla

unregistriert

15

Sonntag, 18. März 2012, 02:34

Ich find es schön, daß Dir Deine Träume erfüllst, liebe Malin :winken3:

Liebe Grüße
Yrla

16

Sonntag, 18. März 2012, 09:35

Ich bin froh, dass ich euch habe! In meinem umfeld überwiegt die skepsis, und sie können sich nicht vorstellen, dass man auch "anders " klavier spielen kann, die grundbegriffe lernen und dann improvisieren...ich mache das und es ist wie eine meditation für mich, mit den tönen mitzugehen. Ich werde es so oder so nicht bereuen, denn immer diese entscheidungen aufschieben kostet viel energie, die ich nicht mehr habe. Das war mit dem umzug auch so, ich hatte 12 jahre hin und her überlegt, dass ich wegen der ms nach unten ziehen müsste...jetzt ist es vollbracht und die grübelei hat ein ende!
Ich freue mich und danke euch!
Malin

17

Sonntag, 18. März 2012, 10:00

Liebe Malin,

alle grossen Jazzer improvisieren. Natürlich sollte man Grundlagen haben, aber die willst Du ja auch! Diese Grundlagen sind nicht wichtig, um ein perfekter Keith Jarrett zu werden oder ein grösserer Dave Brubeck, sondern sie sind wichtig, um auch in der Improvisation immer "ich-hafter" zu werden, um an DEINEN musikalischen Kern zu kommen, der "raus" will.

Ich spiele verschiedene Instrumente, Bass-Blockflöte (sehr grosses Instrument, fast 90 cm hoch, die mit der Schulflöte nichts zu tun haben), ebenso Akkordeon und ein wenig Klavier. In erster Linie improvisiere ich, obwohl ich durchaus auf der Flöte "richtige" Musik spielen könnte, z.B. Barockmusik von Bach oder Händel, und auf dem Akkordeon z.B. russische Avantgarde oder ähnliches. Aber ich liebe es, zu improvisieren, spontan, aus mir heraus. DAS gibt mir mehr als das Einstudieren einer kleinen Sonatine von Telemann, wobei ich mich durchaus auch gerne mal in eine Notenvorlage "vergrabe".

Lass Dich nicht davon abbringen. Und wenn Du einfach nur "klimperst": Solange das für Dich gut ist und meditativ wirkt, ist das wunderbar! Nicht Perfektionismus ist das Ziel des Musizierens, sondern einen Weg zu seinem musikalischen ICH zu finden.

Liebe Grüsse

P.

18

Sonntag, 18. März 2012, 10:39

Hm...ich würde mich gern wieder ans Klavier setzen und klimpern... bzw melodien spielen...aber ich trau mich (vielleicht noch) nicht. (was auch daran liegt, dass mein Vater im Haus ist und ich meine ersten Improversuche lieber allein machen möchte...nur für mich) Durch den Jazzgesang ist auch mein altes Bedürfnis wieder gestiegen auch Jazzimpro und co auf dem Klavier zu können. Mein erster Klavierlehrer war ein guter Improvisierer...leider hatte ich den nur kurz und danach nur Lehrer die sich strikt an die klassischen Regeln hielten. Das hat letztendlich dazu geführt, dass ich irgendwann die Lust verlor.

Ich freue mich für dich Malin =) es gibt nichts schönres als sich freien Lauf lassen zu können. Gott sei dank hab ich den Ausgleich beim Singen dann gehabt.

gruß
Gruß
Shiva

19

Montag, 19. März 2012, 08:54

Liebe Malin,

weisst Du, was Du bewirkt hast? Dass ich gestern in den Keller getrottet bin und meine Bass-Blöckflöte und meine "Melodion Basso" aus den Kartons rausgesucht habe, und seitdem immer wieder ein bisschen spiele. Mir ging es seit Wochen richtig schlecht, und seitdem ich meine Instrumente wieder hier um mich habe, geht es mir doch tatsächlich etwas besser. Jedenfalls etwas...

Danke und Gruss

Petrus

20

Montag, 19. März 2012, 09:43

Ja, das freut mich, das meine ich auch mit meditativ, dass man einfach mit den tönen mitgeht und mal das kreisen im kopf vergißt - und vielleicht das kreisen um den kühlschrank....
Ich fand das klasse, dass du mich auch im improvisieren bestärkt hast, indem du anmerktest, dass die jazzgrößen das auch tun!
Ist schön, wenn wir uns hier gegenseitig inspirieren!
Malin

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Thema bewerten